Archiv

Hückeswagen Transfergesellschaft für Klingelnberg-Mitarbeiter

Beim größten Arbeitgeber in Hückeswagen, Klingelnberg, werden deutlich weniger Stellen abgebaut als ursprünglich geplant. Statt fast 90 Mitarbeiter werden jetzt knapp 50 entlassen - darauf haben sich Betriebsrat, Gewerkschaft IG Metall und die Geschäftsführung geeinigt.


Außerdem soll der Abbau sozialverträglich sein. Die betroffenen Mitarbeiter sollen schnellstmöglich wieder einen neuen Arbeitsplatz bekommen, deshalb haben sich IG Metall, Betriebsrat und Geschäftsführung auf eine Transfergesellschaft geeinigt.

 

Klingelnberg ist sich seiner Verantwortung und der Tragweite bewusst, der Stellenabbau ist aber laut Unternehmen unumgänglich für eine stabile Firma gewesen. Klingelnberg will die betroffenen Mitarbeiter jetzt so gut wie möglich auf der Suche nach einem neuen Job unterstützen.

 

Neben Hückeswagen ist auch das Werk in Ettlingen betroffen - hier sind die Verhandlungen über einen Sozialplan noch nicht beendet.

(02.07.2013)


Anzeige
Zur Startseite