Archiv

Wermelskirchen Geburtshilfe-Station am Krankenhaus schließt

Am Freitag schließt die Geburtshilfe-Station im Krankenhaus Wermelskirchen. Es werden dort in Zukunft keine werdenden Mütter mehr aufgenommen und keine Babies mehr zur Welt gebracht.


Die Eltern müssen ab dem 1. April auf die Krankenhäuser Remscheid, Leverkusen und Wipperfürth ausweichen. Die Station trägt sich seit langem nicht mehr selbst. Im Trend des allgemeinen Geburtenrückgangs gab es im letzten Jahr nur 270 Geburten. Doppelt so viele wären nötig, um die Vorhaltekosten für Ärzte, Hebammen und Pflegekräfte zu tragen, so die Geschäftsführung.

Entlassungen hat es wegen der Stationsschließung nicht gegeben, allen Mitarbeitern wurde eine Weiterbeschäftigung angeboten.
(31.03.2016)


Anzeige
Zur Startseite