16,5 Millionen Euro für bergische Krankenhäuser

Die bergischen Krankenhäuser haben Grund zur Freude: Sie bekommen vom Land Fördergelder in einer Gesamthöhe von 16,5 Millionen Euro. Das haben die bergischen Landtagsabgeordneten Löttgen und Deppe jetzt mitgeteilt. Von dem Geld sollen zum einen die Kliniken selbst – langfristig aber auch die Patienten profitieren.

© Dirk Hartmann

Das Geld soll den Kliniken ermöglichen, lang aufgeschobene Sanierungen und Modernisierungen umzusetzen. Konkret soll es zum Beispiel in neue und moderne Patientenzimmer und die Krankenhaustechnik gesteckt werden. Die größte Summe geht mit mehr als fünfeinhalb Millionen Euro ans Klinikum Obergberg, gut 3,4 Millionen Euro gehen an die GFO-Kliniken Rhein-Berg.

Das EvK in Bergisch Gladbach erhält mehr als 2,3 Million Euro. Gerade die aktuelle Corona-Pandemie habe noch einmal deutlich gemacht, wie wichtig gute Krankenhäuser sind, so die beiden bergischen Landespolitiker.

Weitere Meldungen