"7 Töchter": Intime Einblicke ins Hause Bosbach

Wie wächst man als Kind auf, wenn der Papa Spitzenpolitiker im fernen Berlin ist? Wie ist es, von schweren Krankheiten nur über die Presse zu erfahren? Und wie viel Fluch oder Segen ist der Name "Bosbach", wenn es um die eigene politische Karriere geht? Das alles verrät Caroline Bosbach in der Sendung "7 Töchter" bei Vox.

© TVNOW / Marina Rosa Weigl

Es sind rührselige Einblicke in die Familie von CDU-Spitzenpolitiker Wolfgang Bosbach, die wir bekommen. Über zwei Jahrzehnte war er eine der prägenden Figuren im deutschen Bundestag, als Vertreter des Rheinisch-Bergischen Kreises. Leiden musste darunter die Familie zuhause, sagt Tochter Caroline:

Papa war kaum da, als wir klein waren.

Sie sagt aber auch: Gemerkt haben wir das erstmal nicht, für uns war es ja normal. Wolfgang Bosbach nutzt die Sendung trotzdem für eine rührende Entschuldigung an seine Tochter:

Liebe Caroline, es ist sicherlich leider richtig, dass du nicht viel von deinem Papa gehabt hast. Papa auch nicht viel von dir. Noch schlimmer ist, dass man das, was man versäumt hat, nicht nachholen kann.

Selbst gesagt hat er seiner Tochter das nie. Weil er, wie er selbst meint, "kein Romantiker" ist. Da muss schon ein Stoß von Außen kommen.

Wenn man dann so ganz plötzlich gefragt wird: Was vermissen Sie? Was bereuen Sie? Dann fallen einem solche Gedanken als erste ein, also keine politischen Gedanken, sondern ganz persönliche, private.

Auch jetzt noch kaum Zeit

Nach dem Ausscheiden aus dem Bundestag 2017 dachten eigentlich alle: Jetzt hat er etwas mehr Zeit. Doch Tochter Caroline verrät:

Seitdem er sein Mandat nicht mehr hat, arbeitet er mehr als je zuvor. Wir haben ihn noch weniger zu Gesicht bekommen.

Die Bürohilfen sind weg, die Arbeit bleibt. Eine Szene zeigt das eindrücklich: Tochter Caroline kommt zu Besuch nach Bergisch Gladbach, wird kurz begrüßt.- und schon verabschiedet sich Vater Wolfgang, geht ins Arbeitszimmer. Eine typische Szene, sagen beide.

"Überlege dir das sehr sehr gut, ob Politik dein Beruf werden soll!"

Obwohl sie weiß, wie viel Zeit die politische Karriere frisst, was sie für die Familie bedeuten kann: Caroline will den Weg ihres Vaters gehen. Derzeit arbeitet sie für die CDU in Hessen, engagiert sich dort aber nicht für Innenpolitik, sondern Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Der Name Bosbach? Türöffner, ja. Aber auch ein Hindernis, weil mit dem Namen erstmal andere Themen verbunden werden, sagt sie.

Vater Bosbach hat warnende und warme Worte:

Du wirst auf sehr vieles verzichten müssen, es wird sehr viel Ärger geben, sehr viel Kritik. Das ist alles kein Vergnügen. Wenn sie jetzt in der Politik glücklich ist, dann macht mich das auch ein Stückchen stolz. Weil ich weiß, ich hab sie nicht dazu gedrängt.

"7 Töchter"

Sehen könnt ihr die Folge mit Caroline Bosbach am Dienstag, 16. Juni, um 20:15 und in der Mediathek.