Ab in den Garten

Das Bergische wird gerade nass und ihr atmet auf, weil ihr denkt, dass ihr jetzt nicht mehr gießen müsst. Leider falsch gedacht, sagt Heiko Lüttge, Gartenexperte aus Leichlingen. Ihr solltet auch weiter die Gießkanne schwingen.

© Flickr

Das auch dieser Sommer viel zu trocken war, ist wohl klar. Falls ihr jetzt darüber nachdenkt, neue Bäume, Sträucher oder anderes zu pflanzen, dann solltet ihr auf jeden Fall weiter bewässern, wenn ihr langfristig was von den Pflanzen haben wollt. Denn darauf bauen, dass es jetzt ausreichend regnet, könnt ihr nicht.

Gartenexperte Heiko Lüttge:

Der Boden ist bis in 2 Meter Tiefe knochentrocken.Wenn man im Moment mit dem Spaten die ersten 20 Zentimeter abhebt, ist unten drunter sofort wieder Pulver und betonmäßiger, knochenharter Boden.


Das ist auch der Grund, warum die vom Borkenkäfer befallenen Wälder noch nicht wieder aufgeforstet werden können. Die Setzlinge würden einfach vertrocknen, weil ihre Wurzeln noch nicht tief genug in die Erde reichen. Im Garten könnt ihr mit wasser nachhelfen.

Durch die trockene Saison, raten die Experten weiter zu Wässern bis der Frost kommt.

Ein letztes Mal ran an den Rasen

Vor dem Winter empfiehlt es sich, noch einen letzten Schnitt zu machen. Das hat den Vorteil, dass ihr gleichzeitig mit dem Rasenmäher auch das Laub von der Rasenfläche runter bekommt, denn das hat im Winter dort nichts zu suchen, sonst fault der Rasen da drunter eventuell. An anderen Stellen könnt ihr das Laub aber gerne liegen lassen, das ist gut für die Natur. Tiere bekommen Rückzugsorte und wenn sich das Laub dann mal zersetzt, gibt es viele wertvolle Nährstoffe an die Pflanzen ab.

Außerdem kann man den Rasen vor dem Winter auch nochmal düngen. Hierbei sollte man aber keinen Stickstoff basierten Dünger nehmen, der nur auf Massenwachstum aus ist, sondern besser einen Kalium betonten. Der sorgt dafür, dass in der Pflanze der Salzgehalt steigt - also praktisch wie ein Frostschutz beim Auto.

Falls ihr die kahlen Stellen im Rasen ausbessern wollt, solltet ihr mit dem Sähen aber besser bis ins Frühjahr warten. Der Rasen braucht zum keimen konstante 6 Grad Celsius. Das geht vielleicht noch Anfang Oktober, danach macht das einfach keinen Sinn mehr.

Baumschnitt

Die Herbstzeit ist ideal für einen Baumschnitt. Die Blätter haben den Baum verlassen, genauso wie die Tiere. Bäume die nah bei euch am Haus stehen, müssen natürlich in Form gehalten werden. Bäume die weit weg stehen, könnt ihr aber einfach der Natur überlassen, die regelt das schon. Gebrochene Äste und totes Holz solltet ihr aber entfernen. Das sind sonst günstige Plätze für Pilzbefall.

Der Herbst ist Pflanzzeit

Im Moment hat man zum Pflanzen die größte Auswahl: Wenn ihr im Frühling Krokusse, Narzissen und Tulpen blühen sehen wollt, dann müsst ihr die jetzt alle in die Erde bringen. Für die Pflanzen ist das von Vorteil, weil dann bis zum Frost sogar noch ein Wurzelwachstum stattfinden kann.


© Radio Berg
© Radio Berg
© Radio Berg
© Radio Berg

Weitere Meldungen