Auf Gespensterjagd in Hückeswagen

Wusstet ihr, dass es Geisterjäger wirklich gibt? Hier bei uns in Deutschland gibt es über 40 Geisterjäger-Teams. Das sagt Sascha Neubert von den Ghost Investigators Germany. Mit ihm sind wir durch das alte Schloss in Hückeswagen hier bei uns im Bergischen gegangen. Und es war sehr, sehr spooky...

© Radio Berg

Für Sascha war schnell klar, dass es Unerklärliches, Paranormales gibt. Als Kind ist er mal in den Keller geschickt worden. Als dann plötzlich wie von selbst der Lichtschalter betätigt wurde, konnte er sich nicht mehr rühren. Er war wie eingefroren. Der Erzählung seiner Mutter nach muss er gut 45 Minuten im Keller gewesen sein, ohne dass jemand auf ihn aufmerksam geworden wäre. Dadurch und von weiteren Erfahrungen geprägt, widmet er sich heute der Geisterjagd, wobei er und sein Team die Geister nicht wirklich jagen, sondern nur mit ihnen in Kontakt treten möchten:

Geister sind auch nur Menschen, und mit Menschen kann man reden. Man kann versuchen, auf die Identitäten, die Geisterwesen, einzuwirken und zu sagen "Lass das!" oder "Versuch es anderswo". Vertreiben, das geht nicht!
Geisterjäger Sascha Neubert im alten Schloss in Hückeswagen. © Radio Berg
Geisterjäger Sascha Neubert im alten Schloss in Hückeswagen.
© Radio Berg

Um den Kontakt mit den Geistern herzustellen, benutzt Sascha seine "Spirit-Box". Diese ist auf Kurzwelle eingestellt. Da hört man dann auch ziemlich viele Reststücke von irgendwelchen Funkern, aber die Ghosthunter achten auf die Töne dazwischen. Und das kann manchmal ziemlich gruselig klingen!

Trotzdem steht für Sascha fest:

Geister wollen uns nicht schaden. Ich habe noch nie erlebt, dass ein Geist jemandem geschadet hat. Es gibt Identitäten, die massiv auf einen einwirken können, und ihnen damit auch Unbehagen bereiten können. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass Geistwesen uns nicht schaden wollen!

Also kein Grund zur Sorge. Wenn ihr wissen wollt, ob es bei euch spukt - dann ruft doch die Ghost Investigators Germany! Nur nicht unbedingt an Halloween, da haben sie zu viel zu tun!

Alle Infos dazu findet ihr hier.

© Radio Berg

Weitere Meldungen