Bäume pflanzen für saubere Luft

Bäume säubern die Luft. Pro Tag kann ein Baum bis zu 40.000 Kubikmeter Luft verarbeiten. Er nimmt Kohlenstoffdioxid auf, und gibt Sauerstoff ab. Zusätzlich feuchtet er die Luft an und filtert sie von Schadstoffen. Die innere Struktur der Blätter, die einem Schwammgewebe gleicht, ermöglicht es dem Baum alles aufzunehmen - Bakterien, Sporen, Feinstaub. Einige Organisationen, davon eine mit Sitz in Bergisch Gladbach, haben sich darauf spezialisiert, Bäume anzupflanzen.

Prima Klima:

Seit 1991 pflanzt der Verein Prima Klima Bäume in mehreren Ländern wie Deutschland, Bolivien, Nicaragua und Uganda. Sie möchten damit einen Beitrag zum CO2-Ausgleich schaffen.

Unternehmen können ihre CO2-Emissionen ermitteln und die Anzahl an benötigten Bäumen pflanzen lassen, die zur Kompensierung notwendig sind. Aber nicht nur Unternehmen können helfen. Auch Privatpersonen können mitmachen! Prima Klima bietet Gutscheine zum Verschenken. 18 Bäume zum 18. Geburtstag zum Beispiel. Ein Baum kostet 3-5 Euro.

Aber nicht nur das - auch hier im Bergischen ist Prima Klima sehr aktiv. Insgesamt hat die Organisation bis heute schon 19.166 Bäume auf vier Flächen hier in der Region gepflanzt. Das entspricht ungefähr 4,5 Fußballfeldern. Zwei der vier Flächen liegen in Rösrath. Hier sollten zuerst Fichten angepflanzt werden, doch durch das Geld eines Spenders konnte man auf einen klimastabilen Laubwald aus Buchen und Erlen umschwenken.

Ein weiterer Wald wächst in Kürten heran. Dort entsteht auf 6.670 m² ein neuer Laubmischwald aus 3.314 Bäumen: Buchen, Linden, Roterlen, Lärchen und Vogelkirschen.

Die letzte und größte Fläche liegt in Lindlar. Auf einer alten Wiese entsteht nun einer neuer Wald bestehend aus 12.852 Bäumen.


Weitere Infos rund um den Baumpflanz-Verein aus Bergisch Gladbach gibt es auf https://www.primaklima.org/.

Die Eiche. © Ralf Wimmer/Flickr
Die Eiche.
© Ralf Wimmer/Flickr

Plant for the Planet:

Eine Vision wurde Realität. 2007 wurde der erste Baum von Plant for the Planet gepflanzt. Die Idee kam von dem damals noch 9-jährigen Felix.

Seine Vision: Kinder pflanzen Millionen Bäume, um den CO2-Ausgleich herzustellen. Drei Jahre später wurde der Millionste Baum gepflanzt. Seit 2011 sind die rund hunderttausend Kinder im Auftrag der Vereinten Nationen auf der ganzen Welt unterwegs. Sie zählen die Bäume und motivieren Menschen, weitere Bäume zu pflanzen.

Über Spenden, Patenschaften oder das Verschenken von Baumgutscheinen kann jeder mithelfen. 1€ für einen Baum.

Mehr Infos über Plant for the Planet findet ihr unter https://www.plant-for-the-planet.org/de/startseite

Nadelbäume erfreuen sich großer Beliebtheit. Hier: die Kiefer. © Frerk Meyer/Flickr
Nadelbäume erfreuen sich großer Beliebtheit. Hier: die Kiefer.
© Frerk Meyer/Flickr

Wer selber einen Baum pflanzen möchte, sollte sich vorher Gedanken über die Baumsorte machen. Einheimische Baumarten kommen am besten mit den hier herrschenden Bedingungen zu recht. Weit verbreitet sind z.B. Laubbäume wie Buche, Ahorn, Birke, Kastanie oder Eiche. Doch auch Nadelbäume wie Eibe, Fichte oder Kiefer erfreuen sich großer Beliebtheit.

Wenn sie jedoch einen exotischen Baum pflanzen wollen, fragen Sie am besten einen Fachmann nach den bestmöglichen Bedingungen. Neben den Klassikern bietet sich vor allem auch die Euodia an, da diese Sorte für unsere heimischen Bienen besonders attraktiv ist.

Die optimale Pflanzzeit ist der Herbst. Der Boden ist nicht mehr so trocken wie noch im Sommer und der Wurzel bleibt noch genug Zeit, sich auszubreiten bevor der Frost kommt. Vor dem Bewässern einer Pflanze, sollten sie die Erde gut auflockern. Das Wasser muss gut abfließen können. Dadurch öffnen sich die Poren und die Wurzel verfault nicht.

Weitere Meldungen