"Bergisches E-Bike" ist da!

Die ersten Räder und Stationen stehen! Das "Bergische-E-Bike" gibt es jetzt in Rösrath und Leichlingen!

© Brigitte Mackscheidt

Weniger Verkehr in den Innenstädten, weniger Zweitautos in den Haushalten - das ist das große Ziel hinter neuen Mobilitätskonzepten. Das "Bergische E-Bike" ist ein Teil dieser Konzepte. Ab Juli und August 2020 können Menschen im Rheinisch-Bergischen E-Bikes unkompliziert und günstig ausleihen, um kleine und mittelgroße Wege zurückzulegen.

© Brigitte Mackscheidt
© Brigitte Mackscheidt

Offizieller Start war am 9. Juli 2020 in Rösrath am Bahnhof. Dort stehen jetzt die ersten der künftig kreisweit ausleihbaren 103 E-Bikes und warten auf die ersten Nutzer.

Das Angebot stammt vom RVK in Kooperation mit dem Radverleiher "nextbike". Finanziert wird das Projekt mit Fördermitteln u.a. der EU.

Die Räder können ausgeliehen und nach Herzenslust zur eigenen Mobilität eingesetzt werden. Das Bergische e-Bike hat deutschlandweit sogar ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Nirgendwo sonst in der Republik gibt es ein solches Angebot, das einen ganzen Kreis abdeckt. Noch im Monat Juli folgen die weiteren Standorte in Bergisch Gladbach am S-Bahnhof und am Bensberger U-Bahnhof und Busbahnhof, im Zentrum von Odenthal, in der Mitte von Kürten, am Overather Bahnhof sowie am Busbahnhof in Wermelskirchen. Odenthal-Altenberg und der Raiffeisenplatz in Burscheid werden im August Teil des Netzes. In einer zweiten Runde folgen im nächsten Jahr drei weitere Standorte am Busbahnhof in Burscheid, in Leichlingen- Witzhelden und im Zentrum von Rösrath-Hoffnungsthal. 

Was kostet das?

© Brigitte Mackscheidt
© Brigitte Mackscheidt

Um das Bergische e-Bike auszuleihen, muss man sich zuvor einmalig beim Betreiber nextbike registrieren. Das kann über mehrere Wege erfolgen: Zum einen ist dies direkt an den Stationen über die dort verbauten Terminal- Touchscreens möglich, weiterhin kann man sich aber auch über die nextbike-App und deren Homepage oder telefonisch registrieren. Bei einer telefonischen Registrierung wird eine Ge- bühr von 3 Euro fällig, die übrigen Registrierungsmethoden sind kostenlos. Wenn man das Kundenkonto mit einer VRS-Abokarte verknüpft, radelt man deutlich günstiger. Bereits ab ei- nem Euro pro 30 Minuten können die E-Bikes entliehen werden. Für Nicht-VRS-Kunden kostet dies 2 Euro. Die Tageshöchstsätze liegen bei 12 beziehungsweise 18 Euro. Wer das E-Bike in der Zeit zwischen 17 Uhr nachmittags und 8 Uhr des Folgetages entleihen möchte, kann den günstigen Übernachttarif für 2 Euro (VRS-Abonnenten) beziehungsweise 3 Euro nutzen und das E-Bike bis nach Hause mitnehmen. Daneben gibt es einen monatlich kündbaren Monatstarif (12 beziehungsweise 15 Euro) sowie einen Jahrestarif (48 beziehungsweise 60 Euro), bei dem jeweils die erste halbe Stunde einer jeder Fahrt kostenfrei ist.

Mit dem Gutscheincode 445344, einzugeben in der nextbike-App, haben alle Nutzerinnen und Nutzer des Systems eine einmalige 30-minütige Freifahrt.

Die Ausleihe kann dann mit der verknüpften VRS-Abokarte, am Terminal, über die nextbike-App oder telefonisch erfolgen. Für Letzteres benötigt man lediglich die Nummer des auszuleihenden Pedelecs. Die geliehenen Räder können nach der Fahrt ganz bequem an einer festen oder virtuellen Station zurückgegeben werden, indem man das Rad in einen freien Stellplatz der Station schiebt oder das Schloss am Hinterrad nach unten drückt. Eine genaue Bedienungsanleitung ist an jeder Station und an jedem E-Bike vorhanden.

© Brigitte Mackscheidt
© Brigitte Mackscheidt

Sonst noch wissenswert - weitere Standorte und Leistung

„Wir starten an den ersten zehn Standorten mit 81 E-Bikes“, erläutert RVK-Geschäftsführer Eugen Puderbach, „um den Menschen weitere Mobilitätsangebote zu bieten und somit den Umweltverbund aus ÖPNV und Radverkehr zu stärken.“

Um das System von Beginn an sinnvoll zu ergänzen, wird es zu den zehn festen Stationen weitere 20 virtuelle Stationen geben. Die genauen Standorte der virtuellen Stationen werden in der nextbike-App angezeigt und vor Ort durch ein Schild signalisiert. Das E-Bike muss also nicht zwingend an einer Mobilstation wieder abgegeben werden. An den folgenden Orten sind virtuelle Stationen vorgesehen: Bergisch Gladbach-Herrenstrunden, Bergisch Gladbach-Refrath, Bergisch Gladbach-Schildgen, Bergisch Gladbach-Technologiepark, Burscheid-Dierath, Burscheid-Rathaus, Kürten-Bechen, Kürten-Biesfeld, Leichlingen-Busbahnhof, Leichlingen-Witzhelden, Odenthal-Blecher, Odenthal-Eikamp, Odenthal-Neschen, Odenthal-Voiswinkel, Overath-Heiligenhaus, Overath-Marialinden, Rösrath-Forsbach, Rösrath-Hoffnungsthal, Wermelskirchen-Dabringhausen und Wermelskirchen-Dhünn.

An den virtuellen Standorten gibt es keine Ladestationen. Sollte der Akku leer sein, wird das nextbike angezeigt und die Servicekräfte holen das Rad zum Laden ab. Ansonsten können andere Nutzer das Rad ab der virtuellen Ladestation weiter nutzen.

Für die Technikfreaks: Die Motoren liefern eine Leistung von konstanten 50Nm bis hin zu maximal 90Nm.

Weitere Meldungen