Das Wahrzeichen von Reichshof-Dreslingen ist Geschichte

Eine uralte Linde hat bis letzte Woche noch in Reichshof-Dreslingen gestanden, jetzt wurde der 600 Jahre alte Baum gefällt.

Sie war das Wahrzeichen von Dreslingen, fünf Meter Stammumfang, Dorfmittelpunkt, Ort vieler Feste, Erinnerungen und Geschichte: die alte Linde. Ihre Wurzeln gehen zurück bis ins Mittelalter, damals hat sie als Gerichtsbaum für die sogenannten Femegerichte gedient. Unter ihrer gewaltigen Krone haben die Gutsherren auch das ein oder andere Todesurteil verhandelt. Vollstreckt wurden die Strafen allerdings nicht unter dem Baum. Trotzdem hat das Dorf bei seinen sogenannten Lindenfesten immer wieder mit kleinen Theaterspielen an die Femegerichte erinnert - inklusive Hinrichtung.

Nachwuchs wächst heran

Aber nicht nur Gerichtsverhandlungen, auch Dorffeste, Polterabende und Hochzeiten hat die Linde im Laufe ihres Lebens gesehen. Mittlerweile war sie morsch und drohte beim nächsten Sturm zu stürzen. Eine Backsteinmauer hatte den alten Baum bereits gestützt. Jetzt ist sie gefällt. Trost spendet, dass seit längerem und nur wenige Meter entfernt eine zweite Linde heranwächst, die in ein paar hundert Jahren vielleicht das neue und ähnlich geschichtsträchtige Wahrzeichen Dreslingens sein könnte.

Weitere Meldungen