Der Bergische Wald der Zukunft

Ein ganz anderes Bild vom Bergischen erwartet uns in Zukunft. Der Wald wird weniger, und weniger grün. Fachleute sind bereits dabei, ihn zu retten.

© Nemo406 auf Pixabay

"Wir werden natürlich, das wird allerdings eine Generationenaufgabe sein, klimastabile Wälder der Zukunft aufbauen müssen", sagt Kay Bönig vom Regional-Forstamt Bergisches Land. Stürme und Hitzewellen haben unsere Bäume geschwächt. Die Fichten können sich deshalb nicht mehr gegen die Borkenkäfer wehren. Diese haben inzwischen auch Kiefern angegriffen und knabbern schon die ersten Buchen an.

Wo das hinführt, sehen wir inzwischen alle: Braune Fichtenwald-Flächen, abgeholzte Regionen, Kahlschlag in den bergischen Wäldern.

Jahrzehntelange Monokulturwirtschaft (Anpflanzen von ausschließlich Fichten) fordern jetzt ihren Tribut. Der Wald hat nicht die Kraft, neuen Naturgewalten standzuhalten.

"Eins muss man den Leuten ganz klar sagen: Das Erscheinungsbild der bergischen Wälder wird sich drastisch verändern von geschlossenen Fichtenwaldbständen, wo man im Schatten durchspaziert ist, hin zu ganz vielen, ganz offenen Flächen.", sagt Bönig.

Doch für jüngere Generationen besteht wieder Hoffnung auf mehr Wald: Die Fachleute haben bereits umgestellt, pflanzen wieder Mischwald. Und manche, wie der Bergisch Gladbacher Revierförster Wolfgang Blass, sehen die Chance in der Krise: "Das bietet natürlich auch eine Chance, da mal was ganz anders zu machen. Wir haben ja jetzt die Möglichkeit, zu sagen, was passt denn jetzt in die Klimaveränderung? Ein Kollege war gerade aus dem Urlaub in Italien zurück und der sagt, das sieht bombig aus da unten. Da steht die Traubeneiche oben drüber und die Esskastanie drunter. Klasse Wälder, sieht schön aus, warum sollen wir das nicht hier auch mal irgendwann so haben?"

Wir werden die alten Hölzer verlieren, sagen die Fachleute. Bis neue Bäume und Baumarten gepflanzt und gewachsen sind, vergehen 20 bis 30 Jahre.

Der bergische Wald werde dann weniger dicht sein, weniger grün, stattdessen lichter und ein bisschen so, wie wir ihn aus dem Spanienurlaub kennen.


© Radio Berg
© Radio Berg
© Radio Berg
© Radio Berg
© Radio Berg

Weitere Meldungen