Drückjagd in Wermelskirchen

Spaziergänger im Bereich der Dhünntalsperre in Wermelskirchen müssen am Mittwoch besonders aufmerksam sein: Ab 10 Uhr sind dort Jäger für Drückjagden unterwegs.

Das bedeutet: In den Wäldern werden Wildschweine geschossen. Neben den Jägern sind dabei auch viele Hunde im Einsatz, die das Wild aus dem Unterholz scheuchen. Damit soll unter anderem der Schwarzwildbestand reduziert werden, denn es gibt immer mehr Wildschweine bei uns im Bergischen, die teils für große Schäden an Wald und Wiesen sorgen, so der Hegeringsleiter.

Grund für die steigende Population von Wildschweinen ist, dass in diesem Jahr auch besonders viele Jungtiere geboren wurden - die dann im nächsten Jahr wiederum selbst Nachwuchs zeugen. Mit den Jagden will die Jägerschaft den Bestand etwas reduzieren.

Die Jäger jagen abseits der Wege - trotzdem kann es passieren, dass Wild oder auch ein Jagdhund über die angrenzenden Wege oder Straßen läuft. Die Jäger stellen Warnschilder in dem betroffenen Bereich auf - trotzdem sollten Spaziergänger aufpassen und den Wald an der Dhünntalsperre heute nach Möglichkeit meiden. Die Jagd soll gegen 13.30 Uhr beendet sein.

Weitere Meldungen