Gießen: Wie bewässere ich meinen Garten jetzt richtig?

Die Sonne scheint mit voller Kraft und seit Tagen ist kein Tropen Wasser vom Himmel gefallen. Auch die Pflanzen haben jetzt Durst und wollen gegossen werden. Aber trotz der Hitze nicht zu oft. Experten raten nur zweimal die Woche den Garten zu wässern - dann aber richtig: 20 Liter pro Quadratmeter sagt Gartengestalter Heiko Lüttge aus Leichlingen.

Also richtig lange den Wasserschlauch auf die Stauden halten! Wie lange es dauert, bis 20 Liter aus eurem Gartenschlauch geflossen sind, könnt ihr einfach ausrechnen. Einfach den Schlauch in einen zehn Liter Eimer halten, die Zeit stoppen, bis er voll ist und dann verdoppeln. Die Zeit müsst ihr laut Experten jedem Quadratmeter eures Gartens also widmen. Da kann das Gießen schnell bis zu zwei Stunden dauern. Wer nur zweimal die Woche gießt, gibt der Pflanze zusätzlich Anreize, tiefer zu wurzeln. Bekommt sie jeden Tag Wasser, braucht sie das nicht. Mit tieferen Wurzeln übersteht sie aber trockene Zeiten besser.

Wasser brauchen vor allem alle blühenden Pflanzen. Ein brauner Rasen wird sich im nächsten Frühjahr leicht regenerieren, sagt der Experte. Trocknen aber Staudenpflanzen und Gehölze aus, sterben sie. Die ideale Zeit zum Gießen ist übrigens am frühen Morgen - und nicht abends. Wenn es in der Nacht abkühlt sind feuchte Pflanzen eher gefährdet, von Pilzen befallen zu werden. Am Morgen trocknen sie dagegen schneller.

Grundsätzlich gilt, dass Pflanzen mit mehr und größerem Blatt- und Blütenwerk auch mehr Wasser brauchen. Wer einen Garten für die Zukunft bepflanzen will, dem rät der Gartenbauer mit Blick auf den Klimawandel deshalb eher zu kleinblättrigen Gewächsen. Aus den kleinen Blättern kann nicht so viel Wasser verdampfen, deshalb sind diese Pflanzen auch bei Trockenheit robuster.

© Radio Berg
© Radio Berg
© Radio Berg

Weitere Meldungen