Gladbacher ist Teewegmeister

Bei dem fiesen Wetter gerade hier im Bergischen ist es besonders schön, es sich drinnen gemütlich zu machen und vielleicht dabei eine schöne Tasse Tee zu trinken. In Deutschland greifen viele dabei ja auch gerne zum Beuteltee und zu aromatisierten Tees, in Japan geht das gar nicht. Da wird klassisch grüner Tee getrunken, ohne irgendwelche Zusätze, und das zu jeder Tages- und Nachtzeit.

© Pixabay

Einer, der diese japanische Teekunst hier bei uns in Bergisch Gladbach lebt, ist Martin Knipphals. Er ist einer von gerade mal vier Teewegmeistern in ganz Europa und hat die Kunst in Japan erlernt. Er vertritt hier in Deutschland drei der führenden Teedynastien Japans. Dort wird seit Jahrtausenden Tee angebaut:

Die Alten sind so seit 400 bis 500 Jahren dabei. Die befinden sich teilweise in der 16. oder 17 Generation! Wenn dann dort eine neue Plantage aufmacht, werden die ersten Generationen von den alten Hasen erstmal nur belächelt. Das sind halt die Greenhorns!

Teewegmeister sind keine Gurus!

Teewegmeister zu sein, bedeutet die Buddhistischen Lehren zu leben: innere Ausgeglichenheit, Harmonie und auch Achtsamkeit allem und jedem gegenüber. Jetzt wo er selber ein Meister ist, darf Martin auch andere unterrichten:

Die Aufgabe von Wegmeistern ist seit jeher, zu lehren wie man im Ozean des Lebens schwimmen kann, ohne unterzugehen. Wir sind keine Gurus oder Propheten. Zen und Teelehrer können und dürfen nichts anderes, als zu helfen selbstständig schwimmen zu lernen.

Im übertragenen Sinne versteht sich.

Den "Umami" aktivieren...

Wenn ihr einmal das volle Erlebnis japanischer Teekunst erfahren möchtet, dann solltet ihr unbedingt einen traditionellen Matchatee probieren. Der soll vor allem eine besondere Wirkungen auf Lager haben. Umami lautet hier das Stichwort. Das ist japanisch und steht für den fünften Geschmackssinn, den wir hier in unserer Region so gut wie gar nicht entdeckt haben. Ein Kriterium für einen guten Matchatee ist, dass er eben diesen fünften Geschmackssinn, den Umami aktiviert:

Umami ist eigentlich eine Ur-Erfahrung, die haben wir als Baby. Danach geht sie uns verloren. Jetzt sind wir erwachsen, dafür haben wir erstmal keine Vokabeln! Das was sie beim Trinken erleben, diese Art sonderbarer Geschmack, das was sie nicht in Worte fassen können - das ist Umami!

Auch ihr könnt es ausprobieren. Ein guter Matchatee ist zwar nicht ganz günstig, aber dafür findet ihr vielleicht euren fünften Geschmackssinn!

Weitere Meldungen