Haare jetzt selber schneiden?

Die Friseure haben geschlossen, aber die Haare wachsen weiter. Wie ihr euch helfen könnt.

© privat

Jonathan aus Bechen hat es gemacht: Er hat sich die Haare selbst geschnitten. Statt langem Haar hat er jetzt eine Kurzhaarfrisur. Zwei Stunden hat er für seinen Haarschnitt gebraucht und war "sehr nervös". Für die Rückseite musste er sich dann schlussendlich noch Hilfe holen.

© privat
© privat

Man sollte es möglichst lassen - das ist die wichtigste Aussage von Friseurin Chris Bielefeld aus Radevormwald. Es sei ja nicht umsonst ein Lehrberuf, "das lernt man nicht an einem Tag". Wenn man aber partout nicht auf den Haarschnitt verzichten will, gibt Chris vor allem zwei wichtige Tipps. Sie würden immer wieder beim Selberschneiden nicht beachtet, so ihre Erfahrung.

  • Wenn man die Haare zwischen Mittel- und Zeigefinger hält, unbedingt oberhalb des Fingers abschneiden, nicht unterhalb. Die Haare in einzelne Bereiche unterteilen, um nicht mehrfach dieselbe Stelle zu bearbeiten, dafür andere aber nicht.
  • Wer den Pony schneiden will, sollte das keinesfalls direkt über den Augen, auf der Stirn tun. Auch hier solle man die Haare anheben und oben schneiden. Das wird dann eher fransig. "Gerade den Pony kann man so richtig verunstalten, das sieht man ja auch total, wenn es schief ist", sagt Chris.

Geeignete Scheren gebe es schon für wenig Geld im Drogeriemarkt zu kaufen.

Wer seinen Ansatz nachfärben möchte: Ungefährlich bei allen Farben, außer man will sich selbst blondieren. "Da habe ich die allerschlimmsten Unfälle gesehen". Chris empfiehlt, sich einen Haar-Mascara zu kaufen, mit dem man einzelne Strähnen bis zur nächsten Haarwäsche nachtönen kann.

Ihr wichtigster Tipp lautet: Geduld haben und warten, bis die Friseure wieder öffnen dürfen. "Dann werden wir es ausbaden müssen", lacht sie, "dann wird wahnsinnig viel zu tun sein". Bis dahin könnten Spangen helfen, oder Stirnbänder.

Und Jonathan? Ist er zufrieden mit seiner Frisur? "Es funktioniert", sagt er. Ein paar Macken sind drin, ja, "aber das sieht gerade ja keiner".

© Radio Berg
© Radio Berg
© Radio Berg
© Radio Berg
© Radio Berg
© Radio Berg

Weitere Meldungen