Handball: VfL verpflichtet neuen Co-Trainer

Nach der spektakulären Verpflichtung von Gudjon Valur Sigurdsson als neuen Cheftrainer zur kommenden Saison hat der VfL Gummersbach mit dem Niederländer Anel Mahmutefendic auch den Posten des Co-Trainers neu besetzt.

© VfL Gummersbach

Der 42jährige erhält wie Sigurdsson einen Zwei-Jahres-Vertrag bei den Oberbergischen und wird den Isländer an der Seitenauslinie unterstützen.

„Wir haben für das Kompetenzteam im sportlichen Bereich jemanden gesucht, der ein hohes Maß an analytischen Fähigkeiten besitzt. Anel hat vom ersten Gespräch an nicht nur einen sympathischen, sondern einen überaus kompetenten Eindruck vermittelt“, äußert sich Gummersbachs Geschäftsführer Christoph Schindler: „Anel zeichnet insbesondere der Umgang mit jungen Menschen aus. Darüber hinaus wird er aber auch in den Bereichen Video und Scouting eine wichtige Rolle beim VfL Gummersbach einnehmen.“

Bereits in den vergangenen beiden Jahren bei den Füchsen Berlin wurde ihm neben der Leitung der zweiten Mannschaft die Aufgabe des Videotrainers zuteil. Nun freut sich der Niederländer über eine neue Herausforderung in seiner Trainerkarriere. „Für mich ist es eine Ehre, bei einem Verein mit einer so großen Tradition arbeiten zu dürfen“, freut sich Mahmutefendic auf die Aufgabe, zusammen mit Chefcoach Gudjon Valur Sigurdsson das Bundesliga-Team zu betreuen: „Ich bin mir sicher, dass wir ein gutes Gespann sein werden. Gudjon hat eine unheimliche Karriere als Spieler hingelegt und wahnsinnig viel Erfahrung. Ich hoffe, dass ich dazu meine Trainererfahrung beisteuern kann, damit wir beide mit dem VfL erfolgreich sein werden.“

Als aktiver Spieler war der im bosnischen Banja Luka geborene Mahmutefendic bis zur niederländischen A-Jugend-Nationalmannschaft aktiv, ehe er auf die Trainerbank wechselte und dort zunächst in den Niederlanden tätig war. Es folgten Stationen in Freiberg und Neuhausen, bis er 2018 in die Hauptstadt wechselte und dort Teil des Trainerstabs um Velimir Petkovic wurde. „Jetzt freue ich mich riesig auf Gummersbach und kann es kaum erwarten, dass es endlich losgeht. Auf Gudjon und mich wartet eine herausfordernde Aufgabe, aber ich bin mir sicher, dass wir das gemeinsam meistern können und werden“, so Mahmutefendic.

Alois Mraz, der unter Torge Greve die Funktion als Co-Trainer übernommen hat, und an dem der HSC Coburg Interesse bekundet hat, wird sich in der kommenden Saison ausschließlich auf seine Aufgabe als A-Jugend-Trainer konzentrieren. „Alois hat genauso wie Torge einen hervorragenden Job gemacht“, erklärt Schindler: „Jedoch haben wir in Gesprächen festgestellt, dass diese Doppelbelastung aus A-Jugend-Bundesliga und erste Herrenmannschaft zu groß ist und uns deshalb darauf verständigt, dass sich Alois in der kommenden Saison ausschließlich auf die A-Jugend konzentriert, um dort seine erfolgreiche Arbeit fortzusetzen. Dass es einen Verein aus der ersten Bundesliga gibt, welcher Gespräche mit Alois führt, ist bekannt. Das ist auch eine Anerkennung für seine Arbeit beim VfL. Sollte es dabei konkreter werden, werden wir im Sinne aller Beteiligten eine Lösung finden.“

Weitere Meldungen