IHK reagiert auf Mülheimer Brücken-Misere

Die Brücken-Misere rund um die Mülheimer Brücke in Köln sorgt bei der Kölner Industrie- und Handelskammer für Sorgen. Grund dafür sind die zu erwartenden zusätzlichen Belastungen für die Unternehmen in unserer Region.

© IHK Köln

Jede Verzögerung bedeute mehr Umwege, Staus, Zusatzkosten und wegfallende Aufträge, so die Kammer. Die Verzögerung sei ein Problem, trotzdem sei klar, dass man einen qualitativ hochwertigen Neubau der Brücke brauche. Die IHK befürchtet jetzt weitere Schäden an den anderen Rheinbrücken, da der Verkehr dort zunehmen könnte. Sie fordert deshalb ein Brücken-Nothilfeprogramm, für das die Stadt Köln auch den Bund ins Boot holen soll. Eine weitere Verzögerung sei auf jeden Fall zu verhindern. Dienstag war bekannt geworden, dass die Sanierung der Mülheimer Brücke voraussichtlich erst zwei Jahre später als geplant abgeschlossen ist. 

Weitere Meldungen