Inzidenz in Oberberg steigt über 200

Zum ersten Mal seit fast drei Monaten hat die Corona-Inzidenz im Oberbergischen wieder die Marke von 200 überschritten. Mit 207,7 liegt der Wert nun über jener Grenze, bei der laut den Plänen der Bundesregierung über die allgemeine Notbremse hinaus noch weitere Einschränkungen vor allem für den Präsenzunterricht an den Schulen gelten sollen. Wie es genau in Oberberg weiter geht, darüber berät am Mittwoch der oberbergische Krisenstab.

Coronavirus

Die Inzidenz steigt auch im Rheinisch-Bergischen weiter auf jetzt auf 175,8. Über 200 neue Coronafälle sind am Mittwoch in beiden Kreisen hinzugekommen. Im Oberbergischen sind außerdem vier weitere Corona-Tote zu beklagen. Der jüngste Verstorbene war ein 58-Jähriger aus Waldbröl. Von den knapp 3.500 Schnelltests, die am Dienstag im Rheinisch-Bergischen an den Teststellen durchgeführt wurden, waren laut Kreis 14 positiv. Diese werden jetzt mit einem PCR-Test überprüft. Was die PCR Tests am Leichlinger Altenheim Weltersbach ergeben haben, steht unterdessen noch nicht fest. Hier waren mehrere Bewohner per Schnelltest positiv getestet worden trotz zweifacher Impfung. 

Weitere Meldungen