Kamikaze an bergischen Landstraßen ohne Gehweg

Wir haben euch nach gefährlichen Straßen ohne Gehweg im Bergischen gefragt. Traurigerweise sind euch ver***** viele eingefallen...

© Brigitte Mackscheidt

Holzbachtalstraße, Overath. L409 zwischen Wermelskirchen und Kürten-Laudenberg. Die Strecke von der Becke Gummersbach Richtung Kalsbach Marienheide. Die Straße zwischen Eichholz und Altenrath. Witzhelden, ab Höscheid Richtung Hilgen. Zwischen Neuenothe und Bergneustadt. Usw. usw. usw. Euch sind auf unsere Nachfrage unzählige Straßen eingefallen, wo es fast schon selbstmörderisch ist, sie als FußgängerIn zu betreten, denn: Es gibt keinen Gehweg.

Besonders gefährlich da, wo Kinder einen Teil ihres Schulwegs machen müssen und Wanderer die Straße regelmäßig überqueren.

Wo sich die Lage irgendwann bessern könnte

Wir haben beim Landesbetrieb Straßen NRW angefragt, der für Straßen, die zwischen Ortschaften liegen, zuständig ist. Dort arbeitet man die Straßen nach "UAIIR-Priorisierung" ab. Damit ist die Liste gemeint, die wir auf dieser Seite für euch angefügt haben. Sie listet die Straßen auf, die Geh- oder Geh- und Radwege bekommen sollen. Weiter unten könnt ihr einen Eindruck von der Zeitplanung gewinnen. "Wenn eine Straße nicht auf der Liste steht, muss die Politik das beantragen", erklärt eine Sprecherin stark vereinfacht das Verfahren. Heißt für euch: Immer erst einmal an eure lokalen Politiker wenden!