Klimawandel im Bergischen- Zahl der Hitzetage hat stark zugenommen

Dürresommer, Starkregen und Hochwasser: Der Klimawandel ist längst auch im Bergischen und der Region angekommen. Das belegen jetzt auch aktuelle Daten des Deutschen Wetterdienstes. Demnach ist die Zahl der Hitzetage mit 30 Grad oder mehr in Oberberg seit den 1950 deutlich gestiegen.

Mit durchschnittlichen 7,6 Hitzetagen pro Jahr hat sich der Wert in Oberberg seit den 1950ern mittlerweile mehr als verdreifacht. Diesen Trend gibt es in ganz NRW, allerdings liegt das Oberbergische im Vergleich am Ende der Tabelle. Die meisten heißen Tage gibt es mit 13,5 laut Ranking in Köln. Dahinter folgen Leverkusen und der Rhein-Erft-Kreis. Fürs Rheinisch-Bergische liegen in der Auswertung keine gesonderten Daten vor. Die einzige bergische Kommune, die in den Listen auftaucht ist Engelskirchen. Hier lag der Mittelwert von 1961 bis 1990 bei 4,4 Hitzetagen.