Kritik aus dem Bergischen zum Schulstart

In den Schulen im Bergischen soll es nach den Osterferien eine Testpflicht für Schülerinnen und Schüler geben. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Rhein- und Oberberg kritisiert, dass es dazu aktuell immer noch keinerlei verlässliche Aussagen und Informationen seitens des Landes gibt - und das vier Tage vor Schulstart.

Maskenpflicht und Coronaschutz in Schulen

Welche Art der Selbsttest bekommen wir an den Schulen? Wie werden sie durchgeführt? Und welche Formalien sind mit Kindern und Eltern zu klären? Alles Fragen, die aktuell noch völlig offen sind, kritisiert die GEW Rhein-Berg. Sie fordert unter anderem Selbsttests, die auch von Erstklässlern angewandt werden können. „Wir haben Donnerstag und noch keine Infos, wie wir die Tests mit den Kindern durchführen sollen“, heißt es vom Rheinberger GEW-Vorstand.  

Auch von der GEW Oberberg kommt Kritik: Es müsse klare und umsetzbare Vorgaben geben – die Verantwortung könne nicht alleine beim Kollegium liegen. Es reiche nicht aus, den Schulen große Mengen an TestKits zu geben und den Rest den Kollegen vor Ort zu überlassen, so die GEW Oberberg.Sie kritisiert, dass es nicht an den Lehrern liegen kann, die Schüler zu testen – sinnvoller seien mobile Teams oder auch Tests für zuhause, die KInder mit den Eltern machen können.

Weitere Meldungen