Meisten Corona-Fälle bei Urlaubsrückkehrern

Der Oberbergische Kreis meldet am Freitag fünf neue positive Corona-Fälle. Die Mehrheit der positiv getesteten Personen der letzten Tage habe vorher in einem Risikogebiet Urlaub gemacht. Der Kreis weist daher nochmals darauf hin, dass Urlaubsrückkehrer aus einem Risikogebiet sich unverzüglich in Quarantäne begeben und Kontakt mit dem örtlichen Gesundheitsamt aufnehmen müssen.

Das können und sollen Oberberger online machen, digital beim Virusmelder: www.obk.de/virusmelder. Danach meldet sich das Gesundheitsamt zurück, um zu klären, wie es weitergeht. In Ausnahmefällen ist eine Registrierung auch über das Bürgertelefon des Kreises möglich. Die Stadt Köln teilt außerdem mit, dass es am Flughafen Köln/Bonn in Zukunft ein weiteres Testzentrum für Reiserückkehrer aus Risikogebieten geben wird.

Rheinisch-Bergischer Kreisdirektor appelliert: Hygiene- und Abstandsregeln auch im Familien-, Freundes-, Bekannten- und Kollegenkreis einhalten

Der Rheinisch-Bergische Kreisdirektor wirbt noch einmal für die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln. Insgesamt zieht er bislang eine positive Corona-Bilanz für den Kreis, "wir sind aber noch weit entfernt von unserem Leben ‚vor Corona‘", sagt er. Im Kreisgebiet hat es in den letzten Tagen wieder vermehrt Neuinfektionen gegeben, am Freitag sind zwei neue Corona-Fälle dazugekommen. Die Fälle der letzten Tage sind oft Kontaktpersonen anderer bestätigter Corona-Fälle. "Dies zeigt, dass die Einhaltung von Abstandsgebot und Hygieneregeln auch und gerade im Familien- und Freundeskreis enorm wichtig sind", so der Kreisdirektor.

Weitere Meldungen