Missbrauchskomplex: Prozess gegen Bergisch Gladbacher am 10. August

Auf diesen Prozess wird womöglich ganz Deutschland blicken. In rund einem Monat beginnt im Bergisch Gladbacher Missbrauchskomplex die Verhandlung gegen den Bergisch Gladbacher, durch den die Ermittlungen ins Rollen gekommen waren. Ab dem 10. August muss sich der 43-jährige unter anderem wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs vor dem Kölner Landgericht verantworten.

Gerechtigkeit Urteil Gericht

Insgesamt ist der Bergisch Gladbacher in 79 Fällen angeklagt. 70 davon betreffen den Missbrauch seiner eigenen 2017 geborenen Tochter. Im überwiegenden Teil der Fälle soll der 43-jährige seine Missbrauchstaten aufgenommen haben und die Bilder und Videos mit Chatpartnern geteilt haben. Über die Gruppen konnten die Ermittler weitere Tatverdächtige ausfindig machen, inzwischen sind im Missbrauchskomplex NRW-weit 60 Verdächtige ermittelt.

Am ersten Verhandlungstag wird zunächst die Anklageschrift verlesen. Erst für den zweiten Verhandlungstag ist angekündigt, dass sich der Angeklagte zu den Vorwürfen äußert. Bislang schweigt der Mann zu den Vorwürfen. Er soll aber dabei geholfen haben, über Chatgruppen weitere Tatverdächtige zu ermitteln. Der Angeklagte soll außerdem durch einen psychiatrischen Sachverständigen begutachtet werden.

Weitere Meldungen