Neuer Bußgeldkatalog

Dienstag, 19.03.2019 14:04

Wermelskirchen soll in Zukunft sauberer werden. Um dieses Ziel zu erreichen hat der Haupt-und Finanzausschuss unter anderem einen neuen Bußgeldkatalog beschlossen. Wer in Wermelskirchen Tauben füttert oder die Hinterlassenschaften seines Hundes nicht entsorgt, muss bald mehr zahlen.

Taubenfüttern wird künftig bestraft

Wer nicht hinter seinem Hund aufräumt muss bis zu 500 Euro zahlen, für Wildpinkeln und das Wegschmeißen von Zigartten-Kippen werden bis zu 150 Euro fällig und Taubenfüttern kostet künftig bis zu 1000 Euro, sagte uns Bürgermeister Bleek. Allerdings betont er, dass jeder Fall einzeln geprüft werde. Ein Ersttäter müsse anders behandelt werden, als ein Wiederholungstäter.

Sauberkeit soll besser werden

Mit dem neuen Katalog soll vor allem die Sauberkeit in der Stadt verbessert werden. Er wird für die Bürger einsehbar sein und vom Ordnungsamt kontrolliert. Die Erhöhung der Sätze soll dabei eine abschreckende Wirkung haben, so der Bürgermeister. Der Rat muss dem Katalog am kommenden Montag noch zustimmen, dies gilt allerdings als reine Formsache.

Weitere Artikel

Corona: Teils hunderte Fälle in den bergischen Kommunen

Die vierte Corona-Welle hat das Bergische voll im Griff: Die Zahlen gehen immer weiter nach oben: keine unserer Kommunen ist aktuell Corona-frei.

Bergisch Galdbach: 140.000 Euro "Corona-Bußgeld"

Die Stadt Bergisch Gladbach hat in diesem Jahr gut 140.000 Euro an Corona Bußgeldern eingenommen. In den meisten Fällen ging es um Verstöße gegen das Kontaktverbot.

Rhein-Berg: Großer Andrang beim Impfen in Wermelskirchen

Im Rheinisch-Bergischen liegt die Inzidenz am Montag bei 232,6 – und ist damit scheinbar gesunken. Aber nur scheinbar: Es hat erneut einen Fehler bei der Datenübermittlug gegeben.