Notfallseelsorge Oberberg wirbt um neue Mitglieder

Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst - sie sind 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche da und das erwartet auch jeder. Es gibt aber auch noch andere Helfer, die ganz wichtig sind: Notfallseelsorger. Die sind bei uns in der Wahrnehmung aber längst nicht so präsent - das möchte der Förderverein der Notfallseelsorge Oberberg jetzt ändern.

© Pixabay

Wenn ein schwerer Unfall passiert oder ein plötzlicher Tod oder Suizid, sind nicht nur Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst wichtig, sondern auch die Notfallseelsorger. Die bisherigen 70 Mitglieder im Förderverein der Notfallseelsorge Oberberg sind aber zu wenig. Mit einer Kampagne will der Förderverein der Notfallseelsorge Oberberg jetzt darauf aufmerksam machen und neue Mitglieder werben. Einmal um Geld zu generieren, beispielsweise für Aus- und Fortbildungen der ehrenamtlichen Notfallseelsorger sowie für vermeintliche Kleinigkeiten wie den Notfall-Teddybär für trauernde Kinder, gleichzeitig sollen wir aber auch mehr davon mitbekommen, was die Seelsorger eigentlich leisten, sagt Andreas Groß, der Vorsitzende des Fördervereins. Werben will der Verein u.a. über Infostände, Flyer, Werbung auf Bussen etc. Höhepunkt der Kampagne soll ein Konzert der NRW-Polizei-Bigband am 21. September 2019 in der Wiehltalhalle in Wiehl werden.

Erste Hilfe für die Seele

Bei einem Tod kommen oft Fragen, die schwer bis gar nicht beantwortbar erscheinen. Die Seelsorger können mit ihrer Ausbildung und Erfahrung aber deutlich besser damit umgehen als andere. Sie versuchen mit diesem Stress, dem Unverständnis, das entsteht, umzugehen und auch Fragen zu beantworten wie: "Was muss ich jetzt tun?", "Habe ich vielleicht selber Schuld?".

Mehr Einblicke in die Arbeit - trotzdem geschützte Privatsphäre

Der Tod ist ein ziemlich intimer und privater Bereich, deswegen möchte die Notfallseelsorge Oberberg zwar mehr Einblicke in ihre Arbeit geben, die Anonymität und Privatsphäre der Betroffenen soll aber natürlich trotzdem gewahrt werden. Im Allgemeinen muss ein Notfallseelsorger aber kein Geheimnis um seine Arbeitsweise machen und kann beispielsweise Fälle schildern, ohne Namen zu nennen.

Mitglied werden?

Alle Infos zur Mitgliedschaft bei der Notfallseelsorge Oberberg findet ihr hier: https://www.foerderverein-notfallseelsorge-oberberg.de/.

Träger der Notfallseelsorge Oberberg sind gemeinsam die evangelische und die katholische Kirche. Sie ist für alle Menschen da und sie ist kostenfrei. Die Höhe des Mitgliedsbeitrags im Förderverein ist frei wählbar.

Weitere Meldungen