Rambo-Messer kommen aus Burscheid

Als Teenager hat der Burscheider Dietmar Pohl Rambo gesehen - den ersten Teil in den 80-ern und das hat sein ganzes Leben beeinflusst. Von da an stand für ihn fest: Er möchte Messer entwerfen. 

© Pohlforce

Als er 1983 den ersten Rambo Film gesehen hat, wollte er nur eins - Messer wie das von Rambo entwerfen. Und das hat er dann auch gemacht.

Als 16-Jähriger ist Dietmar Pohl in den Keller seines Vaters gegangen und hat in ein altes Armeemesser mit einer Feile einen Sägerücken eingefeilt. Das war aber erst der Anfang. Tatsächlich ist Dietmar dann in die Messerproduktion gegangen, hat das Schmieden und Entwerfen von Grund auf erlernt, und das unter anderem in Solingen.

Heute ist er einer der führenden Messerdesigner in Europa. Seine Firma Pohl Force stellt Spezialmesser für den Militäreinsatz und für die Filmindustrie her.

Irgendwann kam dann auch der Kontakt zu Sylvester Stallone und man entschied sich für eine Zusammenarbeit. Dietmar hat dann genaue Vorgaben von Messerfreak Sylvester Stallone bekommen, wie die beiden Messer auszusehen haben. Dann kam das große Zittern, gefallen ihm die Messer oder nicht. 

Eins von Dietmar Pohls Messern am Set. © Pohlforce
Eins von Dietmar Pohls Messern am Set.
© Pohlforce

Burscheider am Set von Rambo

Mit seinen Messern ist Dietmar Pohl dann ans Set vom aktuellen Rambo Film Last Blood gereist - kurzum: Stallone war begeistert. Die Entwicklungsarbeit und die Leidenschaft die Dietmar Pohl in die Messer gesteckt hat, haben sich also gelohnt. Und Stallone ging sogar noch einen Schritt weiter. Als er die Messer sah, sagte er:

Hör mal Dietmar, du hast jetzt hier verschieden Varianten mitgebracht für mich zur Auswahl, mir gefallen sie alle, du darfst entscheiden, welches Messer Rambo benutzen soll.

Das war für Dietmar eine Riesenüberraschung. Damit hatte er nicht gerechnet. Er hat sich dann für zwei Messer entschieden, die denen aus dem ersten Teil am ähnlichsten sind. Damit schließt sich sowohl in der Filmreihe, als auch in Dietmars Leben der Kreis, zumindest was die Messer angeht.

Die ausgewählten Messer sind schön leicht, weil Dietmar Titan für den Handschutz verwendet hat, also alles nur vom Feinsten. So ein handgefertigtes Messer aus Burscheid kostet rund 2.300 Euro.

Für Dietmar aus Burscheid ist es ein absolutes Highlight in seiner Karriere, dass seine Messer im Film vorkommen. Denn schließlich war es Rambo, der Dietmar überhaupt erst auf seine Berufswahl brachte. Etwas, das Stallone auch sehr zu schätzen wusste. Das wird der Burscheider so schnell nicht mehr vergessen.

Zwei von den Messern, mit denen Dietmar ans Set von Rambo gereist ist. © Pohlforce
Zwei von den Messern, mit denen Dietmar ans Set von Rambo gereist ist.
© Pohlforce
Dietmar Pohl beim Zusammensetzen eines seiner Messer. © Pohlforce
Dietmar Pohl beim Zusammensetzen eines seiner Messer.
© Pohlforce

Zwei Messersets hat Stallone nach den Dreharbeiten übrigens behalten. Die sind in seine private Sammlung gewandert.

Für Dietmar Pohl ist mit seinen Messern am Set von Rambo ein Traum in Erfüllung gegangen:

Für Rambo ein Messer gemacht zu haben, war für mich persönlich so der Punkt wo ich sage, das hätte ich gerne mal gemacht, das war mein Traum. Für mich ist das jetzt im Grunde so der Höhepunkt der Dinge, die ich im Berufsleben auch gerne gemacht haben wollte.

Die Messer aus Burscheid könnt ihr schon im Trailer im Einsatz bewundern.

Weitere Meldungen