Reaktivierung pensionierter Pflegekräfte

Medizinische Hilfskäfte verzweifelt gesucht! Das war schon vor der Corona-Krise so. Sollte uns das Virus jetzt aber ähnlich zusetzen wie Italien und Spanien, dann reichen unsere Pflegekräfte definitiv nicht aus. Deswegen rufen verschiedene Bundesländer jetzt ehemaliges Krankenpflegepersonal auf, sich für einen Freiwilligen-Pool zu melden.

© Radio Berg

Seit Wochen wappnen sich die Krankenhäuser für einen Ansturm an Corona-Patienten: Planbare Operationen und Behandlungen werden verlegt. Infektionsabteilungen freigeräumt. Nur das Personal ist und bleibt knapp. In mehreren Bundesländern werden deswegen Freiwilligenpools eingerichtet. Da können sich ehemalige Krankenpfleger registrieren lassen. Auch die Nachbarstadt Solingen baut so ein Freiwilligen-Pool auf.

Heike Magnitz aus dem Radio Berg Team - du bist ausgebildete Krankenschwester. Falls das auch im Sendegebiet kommt - würdest du dich melden? Für deinen ehemaligen Job?

Also wenn die Not so richtig groß wäre, dann ja klar! Ich hab ja schon seit Jahren diesen Alptraum: Ich muss Patienten versorgen und gleichzeitig Live-Schaltungen fürs Radio organisieren, als wüsste ich schon lange, was da mal auf mich zukommen könnte! Ich bin also innerlich darauf vorbereitet.

  Und wir wissen ja, dass Heike ein sehr hilfsbereiter Mensch ist - also, so schlimm wär das für dich wahrscheinlich auch nicht, oder? 

 Naja, also ich bin überzeugte Radio-Reporterin, aber wenn die Lage jetzt so richtig ernst werden würde, dann würde ich mich moralisch verpflichtet fühlen einzuspringen. - Meine Mutter hat mich auch schon danach gefragt!


Reaktivierungspool nur vereinzelt in NRW

Die nächste Frage geht dann auch wieder direkt an die Reporterin in dir: In Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Schleswig Holstein wird dieser Freiwilligen-Pool gerade aufgebaut. In NRW sind es bisher nur einzelnen Städte. Warum? 

 Um Krankenpflegepersonal in Rente zu schützen, hat mir eine Sprecherin des deutschen Berufsverbandes für Pflegekräfte erklärt.

Und falls NRW in den nächsten Wochen von Corona-Patienten überrollt werden sollte? Wir wollen es nicht hoffen, aber wir kennen ja die Zahlen aus anderen Ländern... 

 Dann werden auch hier freiwillige Helfer braucht! Da stehen jetzt schon Medizinstudenten in den Startlöchern und auch Hausärzte die ihre Praxen schließen mussten, weil sie zum Beispiel nicht genügend Schutzmaterial haben!


Okay, Heike, wir brauchen dich auch als Reporterin. Und wenn wir uns alle in den nächsten Wochen strikt an die Kontaktsperre halten, haben wir das Schlimmste hoffentlich auch bald überstanden!

Weitere Meldungen