Rhein-Berg: Bezirksregierung gibt Landrat Recht

Wenn die gesetzlich festgelegten Zuständigkeiten verändert würden, wäre das eindeutig rechtswidrig. Das sagt die Kölner Bezirksregierung zu den geplanten Umstrukturierungen im Rheinisch-Bergischen Kreishaus. Mit dieser Antwort Bezirksregierung ist der "Neuanfang" im Kreishaus vom Tisch.

© Joachim Rieger/ Collage RB

Nach internen Zerwürfnissen wollte die Kreisverwaltung, dass Landrat Santelmann künftig nur noch repräsentative Aufgaben übernimmt und die Verwaltung durch Kreisdirektor Werdel geführt wird. Santelmann hatte zunächst selbst darüber im Ältestenrat berichtet, dann aber die Rolle rückwärts gemacht und sich unter anderem an die Bezirksregierung gewandt. Seine Corona-Erkrankung hätte der Kreisdirektor genutzt, um ihn zu entmachten, so in etwa äußerte sich Santelmann in der Bergischen Landeszeitung. Für ein Gespräch mit uns stand Santelmann damals nicht zur Verfügung.

Weitere Meldungen