Rhein-Berg: Kritik an Äußerung von Landrat Santelmann

Zügig Impfen - systematisch testen - und erst danach bedacht öffnen. Entsprechend werde es auch keine Allgemeinverfügung zur Lockerung der staatlichen Notbremse geben, wenn die Inzidenz im Kreis über 100 steigt. Diese Äußerung von Landrat Stephan Santelmann am Dienstag hat im Rheinisch-Bergischen für einige Irritationen und teils heftige Kritik gesorgt. 

© Manfred Esser

Die FDP-Kreistagsfraktion und auch Bergisch Gladbachs Bürgermeister kritisieren unter anderem, dass solche Entscheidungen nicht mit den Kommunen abgestimmt und diese erst über die Presse über das Vorgehen informiert wurden. Auch darüber, dass Kreis und Kommunen eine gemeinsame Test-Strategie erarbeiten sollen, wusste man vorher nichts. Eine Sprecherin des Kreises räumt ein, dass die Formulierung vielleicht etwas unglücklich war. Vielleicht hätte man besser „zurzeit keine Allgemeinverfügung für Lockerungen“ sagen sollen. Denn die könne vielleicht kommen, wenn die gemeinsam erarbeitete Test-Strategie da ist. Bürgermeister und Landrat saßen am Abend zusammen, ein Ergebnis möchte der Kreis noch bekannt geben. 

Weitere Meldungen