Training der Rettungshundestaffel

Im Ernstfall sind sie super wichtig: Rettungshunde. Hier bei uns im Bergischen gibt es gleich mehrere Rettungshundestaffeln. Zum Beispiel beim DRK in Oberberg. Wir durften den Hund-Mensch-Teams beim Training zuschauen.

© Radio Berg

Der Job eines Rettungshundes ist wichtig und anspruchsvoll: Sie spüren vermisste Menschen auf. Zum Beispiel Kinder, die sich im Wald verlaufen haben oder auch demente Menschen, die keine Orientierung haben. Bis ein Hund sich aber Rettungshund nennen darf, steht einiges an Arbeit an: Wie bei uns Menschen dauert die Ausbildung zwei bis drei Jahre. Darum fängt man am besten schon mit dem Training an, wenn die Hunde noch ganz klein sind. Beim DRK Oberberg ist das jüngste vierbeinige Mitglied aktuell 17 Wochen alt.

Die Rettungshundestaffel beim DRK Oberberg gibt es seit drei Jahren: Mittlerweile haben die ersten Hunde ihre Prüfung bestanden und dürfen jetzt zu richtigen Einsätzen. Das Training bis dahin läuft vor allem über Belohnung - zum Beispiel mit Leckerchen, Klickern und Spielen, sagt Ausbilderin Sylvana:

Die machen das jetzt nicht, um den Menschen zu finden - das ist ihnen egal. Sie machen es für das, was sie später bekommen.

Alles läuft über den Jagdtrieb der Hunde und sie machen alles auf freiwilliger Basis. Trainiert wird zweimal die Woche und zwar draußen - bei Wind und Wetter. Dafür muss der Mensch fit genug sein und der Hund wirklich Spaß an der Arbeit haben. 18 Hund-Mensch-Teams machen im Oberbergischen zurzeit beim Training mit.

© Radio Berg
© Radio Berg

Im Schnitt kommen die Rettungshunde um die 20 Mal im Jahr zum Einsatz. Vor kurzem hat der Leiter der Rettungshundestaffel, Stefan Pfeifer mit seinem Hund eine vermisste Person in Rösrath gefunden. Sie konnte gerettet werden und alles ist gut ausgegangen. Das ist aber leider eher die Ausnahme, sagt er:

In bestimmt 99 Prozent der Einsätze finden wir die Personen nicht, weil sie zu dem Zeitpunkt nicht da ist, wo wir suchen. Wir können aber ganz sicher sagen: Wenn die Person da ist, wo sie vermisst wird, finden die Hunde sie ganz sicher.

Mensch und Hund wachsen auch durch ihre ehrenamtliche Arbeit als Team ganz eng zusammen und das gegenseitige Vertrauen ist einfach da. Wir sagen: Danke, dass es euch gibt!

Training Rettungshundestaffel

Weitere Meldungen