Umfangreiche Ermittlungen nach Kindesmissbrauch in Gladbacher Wohnung

In Bergisch Gladbach ist vergangene Woche ein 42-jähriger Mann wegen des Verdachts des Kindesmissbrauchs und der Verbreitung von Kinderpornografie festgenommen worden. Nach Angaben der Polizei sitzt der Deutsche in U-Haft. Inzwischen hat die Kölner Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen.

Demnach ist die Wohnung des Mannes letzte Woche Montag durchsucht worden, weil es den Verdacht des Besitzes und der Verbreitung kinderpornografischer Schriften gab. Dabei haben die Ermittler dann mehrere Terabyte an Fotos und Videos sichergestellt.

Eine grobe erste Sichtung der Aufnahmen habe schnell gezeigt, dass ein Teil der Aufnahmen in der Gladbacher Wohnung entstanden sein muss, sagt die Polizei. Daraufhin ist der Mann, der in der Wohnung lebt, vergangenen Dienstag festgenommen worden. Er ist jetzt auch wegen Kindesmissbrauchs dringend tatverdächtig.

Durch weitere Sichtungen der Aufnahmen konnten drei weitere Tatverdächtige am Niederrhein und in Wiesbaden identifiziert werden. Sie sind ebenfalls festgenommen worden. Mit Blick auf die Gefahrenabwehr und den Schutz der Kinder sei das sehr wichtig, so die Polizei.

Laut Polizei Köln sind bisher sechs Opfer im Alter bis zu zehn Jahren bekannt. Das haben die Ermittler am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Köln mitgeteilt. Bei den Opfern handele es sich um die Kinder beziehungsweise Stiefkinder der Beschuldigten.

Jetzt geht es an die weitere Auswertung und Sichtung des sichergestellten Materials, dafür soll laut Medienberichten auch mit dem Landeskriminalamt zusammengearbeitet werden und künstliche Intelligenz zum Einsatz kommen. Der Festgenommene Gladbacher soll national und international in einer Netzwerk tätig gewesen sein.

Weitere Meldungen