Veränderungen beim Radklassiker Rund um Köln?

Ist das beliebte Radrennen ‚Rund um Köln‘ in Gefahr? Denn es gibt eine Führungskrise beim Radklassiker: Überraschend hat am Wochenende der bisherige Organisations-Chef Alexander Donike seinen Rücktritt bekannt gegeben.

© Dirk Hartmann

Erst vor einem Jahr hatte er die Position von Artur Tabat übernommen. Der hatte das Rennen, das traditionell 200 Kilometer durchs Bergische führt, seit 1973 federführend organisiert.

Schon bei der Übergabe hatte es Misstöne gegeben. Jetzt hat der Veranstalter-Club VCS mit Artur Tabat an der Spitze, der die Position aus Altersgründen an Donike abgegeben hatte, diesen auflaufen lassen. Donikes Angebot, das Rennen 2020 zum zweiten mal auszurichten, hat der VCS aufgrund von Uneinigkeiten unbeantwortet gelassen. Tabat sagte Radio Berg: "Wir sind kurz vor Vertragsunterzeichnung mit einem anderen, externen Ausrichter." Das Rennen sei nicht in Gefahr.

Nach Radio Berg-Informationen könnte die Strecke ohne Oberberg auf rheinisch-bergisches Gebiet reduziert werden.

Weitere Meldungen