Vermessungen für "Windloch" noch nicht abgeschlossen

Die neu entdeckte Höhle "Windloch” in Engelskirchen wird im kommenden Frühjahr offiziell zur größten Höhle in NRW. Dessen sind sich Experten, die Höhlenforscher und auch Bürgermeister Gero Karthaus sicher. Um die Atta-Höhle in Attendorn zu überholen, fehlen demnach nur noch 150 Meter. 

© Arbeitskreis Kluterthöhle

Bisher kommen die drei Vermessungsteams im Windloch auf eine Gesamtlänge von 6.400 Metern. Damit gilt es als weltweite Riesenhöhle. Seit Ende September herrscht jetzt Zwangspause für die Forscher: Bis Ende März gilt die Fledermaus-Schutzzeit und die Höhle darf nicht betreten werden. Sie ist in dieser Zeit verschlossen und mit Kameras und einer Alarmanlage gesichert. Ab dem ersten April kann der NRW-Längenrekord dann in Angriff genommen werden. Ende November können alle Interessierten Einblicke in die Höhle bekommen: Es wird eine Vortrag der Forscher mit vielen Bildern aus dem Windloch in Engelskirchen geben, sagt der Bürgermeister. 

Weitere Meldungen