Weiterhin viele Anrufe bei Corona-Bürgertelefonen der Kreise

200 bis 300 Anrufe am Tag: das Corona-Bürgertelefon im Rheinisch-Bergischen Kreis hat viel zu tun. Das Hauptthema bei den Nachfragen ist dabei das Thema Urlaub und Reiserückkehr. Im Oberbergischen sind es weniger Anrufe: Aber auch hier melden sich pro Woche über 200 Bürger. 

© Pixabay

Viele Menschen wollen sich vor allem vor dem Urlaub darüber informieren, wie sie sich richtig verhalten und worauf sie achten müssen. Oft besteht Unsicherheit, welche Länder Risikogebiet sind und was passiert, wenn ein Land während eines Urlaubs zum Risikogebiet erklärt wird, heißt es vom Oberbergischen Kreis. Denn dann müssen Urlauber im Anschluss zwei Wochen in Quarantäne. Es ist aber auch möglich, sich noch vor Ort im Urlaub auf Corona testen zu lassen. Wenn der Test offiziell bescheinigt, negativ und nicht älter als 48 Stunden ist, muss man nicht in Quarantäne. Corona-Tests für Reiserückkehrer bietet die Stadt Köln seit dem letzten Wochenende auch direkt am Flughafen Köln/Bonn an. Die Testung kostet 90 Euro, das Ergebnis liegt dann innerhalb von 24 Stunden vor.

Auch an den übrigen deutschen Flughäfen sollen Teststellen eingerichtet werden. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Abend geeinigt.


Corona-Seite des Rheinisch-Bergischen Kreises: https://www.rbk-direkt.de/informationen-zum-coronavirus.aspx

Die Nummer des Bürgertelefons:

02202 131313

Montag bis Donnerstag: 8 Uhr bis 16 Uhr

Freitag: 8 bis 15 Uhr


Corona-Seite des Oberbergischen Kreises: http://obk.de/cms200/aktuelles/sars/

Die Nummer des Bürgertelefons:

02261 88-3888

Montag bis Freitag: 9 Uhr bis 12 Uhr

Weitere Meldungen