Zweites Impfzentrum im Rheinisch-Bergischen: CDU schreibt offenen Brief

Eine Art zweites Impfzentrum im Rheinisch-Bergischen Kreis oder eine dezentrale Impfung bei den Hausärzten? Die Politik in Wermelskirchen hat mehrere Ideen, wie man es den Senioren in der Stadt einfacher machen könnte, an die Coronaschutzimpfung zu kommen. Aktuell müssen sie dafür bis nach Bergisch Gladbach ins Impfzentrum fahren. Für die alternativen Vorschläge fehlt aber nach wie vor das grüne Licht vom Land.

Die Wermelskirchener CDU hat deshalb jetzt einen offenen Brief an NRW-Gesundheitsminister Laumann geschickt. Darin fordert sie eine alternative und vor allem kurzfristige Lösung. Eine Idee wäre auch, die Hausärzte impfen zu lassen. Schon länger steht die Idee im Raum, neben Bergisch Gladbach auch in Wermelskirchen zu impfen. Und die Idee hat auch viele Unterstützer: Die Bürgermeisterin, ein niedergelassener Arzt und der Landrat stehen hinter dem Projekt. "Wir würden ja gerne, aber uns fehlt das Go", hat uns außerdem eine Sprecherin vom Kreis-Gesundheitsamt gesagt. 


 

Weitere Meldungen