Der "Kölner Hammer"

Ein Lindlarer Ehepaar hat aus etwas Alltäglichem etwas Neues geschaffen: Den Kölner Hammer. Stellt euch einen ganz normalen kleinen Hammer vor, nur dass der Kölner Hammer zwei Hammerköpfe hat und damit aussieht wie der Kölner Dom.

© Radio Berg

Eine Idee, die völlig zufällig entstanden ist, als der Mann von Astrid Wittkampf an seinem Motorrad in Lindlar geschraubt hat.

Mein Mann hat zwei Hämmer als Hebel benutzt. Dann ist ihm aber ein Teil abgebrochen und durch die Luft geflogen. Das alles ist dann auf dem Boden zum liegen gekommen, und da lag ein abgebrochener Hammerkopf, neben einem anderen Hammer. Ich habe dann nur so einen Schrei gehört. Mein Mann ist dann rauf gekommen hat mir das hingelegt und gesagt: "Schau mal Astrid was da liegt, das ist der Kölner Dom".
© Radio Berg
© Radio Berg

Die beiden waren von diesem Zufallsprodukt so begeistert, dass das Motorrad erst mal warten musste und die Werkstatt für was anderen gebraucht wurde.

Die ersten Jahre durfte der Prototyp "Kölner Hammer" im Wohnzimmer der Wittkampfs als Einzelstück existieren. Aber dann hatte der Zentraldombauverein zu Köln 175 jähriges Jubiläum und die Wittkampfs wollten ihnen einen Kölner Hammer schenken. Die waren aber so begeistert von dem Dom Hammer, dass sie gleich 175 Stück davon in Lindlar bestellt haben.

Mittlerweile kann man den Kölner Hammer auch kaufen. Er wird aber immer nur in kleinen Stückzahlen von Hand angefertigt. Das ist quasi das Hobby der Wittkampfs in Lindlar geworden.

Bestellen könnt ihr den Kölner Hammer hier.