Chanterella: Der Kölsche Nachwuchs

Sie wollen ganz oben mitmischen bei Kasalla, Miljö und co. Und sie haben gute Voraussetzungen dafür.

© Chanterella

Miljö, Kasalla, Cat Ballou und Querbeat, das sind die Jungen Wilden in der Kölsch Szene, die haben den Karneval richtig aufgemischt und teilweise auch neu erfunden, musikalisch gesehen. Genau da wollen auch Chanterella mitmischen.

Chanterella sind vier Jungs aus Rösrath und Köln und sie machen seit einem halben Jahr zusammen Musik.


Der Name?

Die Eingebung für ihren Namen ist den vier Jungs ganz spontan gekommen:

Am Anfang wollten wir uns Bläck Fööss nennen, aber der war ja leider schon vergeben! Bei Chanterella ist es halt ganz witzig, dass ihn jeder anders ausspricht. Die einen sagen "Schantrella", "Chanterela" oder auch "Schanttrellaa". Es wird über einen gesprochen, so bleibt man im Gespräch, das ist ein netter Nebeneffekt.


Prominente Unterstützung?

Auch wenn sie erst ein halbes Jahr zusammen spielen, so haben sie doch jetzt schon mindestens einen prominenten Fan. Lukas Podolski hat die Debütsingle der vier Jungs gehört und sich so der Heimat ein Stück näher gefühlt. Daraufhin hat er den Titel geliked, dann geteilt und schon sind die Klickzahlen nach oben geschossen, sagt Yannik, der Sänger von Chanterella aus Rösrath.

Auf einmal war unser Song 10.000, dann 20.000 mal angeklickt. Das ging wirklich in Minuten Schritten, das kannte ich so auch noch nicht!

Danach ging es immer weiter bergauf, erste Konzerte, Nachwuchswettbewerb und jetzt ein Plattenvertrag bei Pavement Records.


© Chanterella
© Chanterella

Unterstützung aus der Szene

Nicht nur der Poldi steht auf die Jungs, auch zu Miljö haben Chanterella einen guten Draht:

Dadurch, dass unser Schlagzeuger Max der Bruder von Nils, dem Gitarristen von Miljö ist, sind wir da gut eingebunden.

Und das bringt natürlich einige Vorteile mit sich:

Man hat einen ganz anderen Einblick in die Materie, wenn da schon jemand Jahre an Erfahrungen mit sich bringt. Max, unser Drummer, hat auch schon einige Sachen bei Miljö mitgespielt, als deren Drummer mal ausgefallen ist.


Wer die Jungs jetzt einmal hören möchte, der findet hier das Video zu ihrem Song "Do bes die Leeder".

Weitere Meldungen