Die Veranstaltergemeinschaft von Radio Berg

Der lokale Rundfunk in Nordrhein-Westfalen ist durch das Landesmediengesetz im sogenannten "Zwei-Säulen-Modell" organisiert. Eine davon ist die sogenannte Veranstaltergemeinschaft. Sie ist für die Programminhalte zuständig. Bei ihr sind auch die Mitarbeiter angestellt.

Sie ist ein plural zusammengesetzter, nicht wirtschaftlicher, eingetragener Verein. Die Mitglieder sind Privatpersonen, die von gesellschaftlich relevanten Gruppen (z.B. Kirchen, jüdische Kultusgemeinde, kommunale Gebietskörperschaften, Gewerkschaften, Arbeitgeber, Jugendring, Sportbund, Wohlfahrtsverbände, Naturschutz, Verbraucherzentrale, Verleger/-innen von Tageszeitungen, Journalistenvertretungen) benannt werden. Weitere fünf Mitglieder stammen aus den Bereichen Kultur und Kunst, Bildung und Wissenschaft, aus dem Kreis der ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger, aus dem Bereich der Bürgermedien im Verbreitungsgebiet sowie aus dem Kreis der örtlichen Organisationen von Menschen mit Behinderungen. Darüber hinaus können noch vier weitere Mitglieder aufgenommen werden, so dass der Veranstaltergemeinschaft höchstens 23 Mitglieder angehören. 

Die Veranstaltergemeinschaft für Lokalfunk im Oberbergischen und Rheinisch-Bergischen Kreis e.V. wurde im August 1989 auf der Basis des 1986 beschlossenen Landesrundfunkgesetzes für Nordrhein-Westfalen gegründet. Der Vorstand wurde erstmals im August 1989 gewählt. Sendestart von Radio Berg war der 07.10.1995. 

Die VG ist Inhaberin der Lizenz, sie entscheidet über das Programmschema und verantwortet das Programm des Lokalsenders. Die Veranstaltergemeinschaft ist Arbeitgeberin der leitenden Angestellten und aller redaktionell Beschäftigten. Sie muss dem Abschluss von Tarifverträgen zustimmen und beschließt den jährlichen Wirtschafts- und Stellenplan in Abstimmung mit der Betriebsgesellschaft. Mit diesen Aufgaben obliegt der Veranstaltergemeinschaft eine programmbezogene Leitlinien- und Kontrollfunktion.

Mitgliederversammlungen finden generell vierteljährlich statt. Themen dieser Sitzungen sind in den Bereichen Personal, Programm sowie Haushalt (Wirtschafts- und Stellenplan) anzusiedeln. Der VG-Vorstand, der in gemeinsamen Sitzungen mit der Chefredaktion und dem Geschäftsführer der Betriebsgesellschaft tagt, um die aktuellen Themen zu diskutieren, tritt bei Bedarf (4-6 mal Jahr) zusammen. In diesen Sitzungen werden die von der VG zu treffenden Entscheidungen vorbereitet und Beschlüsse gefasst. 

Der VG-Vorstand wird von der Veranstaltergemeinschaft gewählt. Dem Vorstand gehören derzeit Wolfgang Drötboom (Vorstand), Harald Hüster und Britta Stephan (stellvertretende Vorsitzende) an. 

Der Vorstand ist mit per E-Mail unter vorstand@radioberg.de und über das Redaktions-Sekretariat (Tel. 02207 701 660) erreichbar. 

Mitglieder der Veranstaltergemeinschaft (Stand: 01/2021)

  • Dr. Horst Bongardt, Zuwahl gemäß § 5, Ziff. 6 LMG, NRW
  • Marie Brück,Kreistag des Oberbergischen Kreises
  • Florian Bublies, Verbraucher-Zentrale NRW
  • Wolfgang Drötboom, Zuwahl gemäß § 5, Ziff. 6 LMG, NRW
  • Diego Faßnacht, Kreistag des Rheinisch-Bergischen Kreises
  • Dietmar Groß, Organisationen von Menschen mit Behinderung
  • Martin Hardenacke, Bürgermedien/Radiovereine
  • Ulrich Hermanns, Zuwahl gemäß § 5 Ziff. 6 LMG, NRW
  • Harald Hüster, Kreisjugendring
  • Andreas Kaul, Katholische Kirche
  • Frank Klemmer, Zeitungs-Verleger
  • Kastriot Krasniqi, Mitbürgerinnen/Mitbürger mit Migrationshintergrund
  • Werner Kusel, Gewerkschaften
  • Stephan Propach, Journalistenverbände
  • Beate Ruland, Wohlfahrtsverbände
  • Hans-Joachim Schatz, Naturschutzverbände
  • Katharina Schiller, Arbeitgeberverbände
  • Henrike Schreyer-Vogt, Kreissportbund
  • Dr. Lothar Speer, Kultur und Kunst
  • Anna Sodki, Jüdische Kultusgemeinden
  • Britta Stephan, Bildung und Wissenschaft
  • Judith Thies, Evangelische Kirchen