Mit Sankt Blasius und getragenen Socken gegen Halsschmerzen

Jetzt darf sie gerne kommen, die fiese Erkältungszeit. Denn so seid ihr gewappnet. Wir haben kuriose Tipps gegen Erkältungen gesammelt und da ist einiges zusammengekommen: Getragene Socken um den Hals gewickelt soll bei Heiserkeit und Halsschmerzen helfen und warme Zwiebelwickel bei Ohrenschmerzen.

Diakon und Kabarettist Willibert Pauels hat auch einen außergewöhnlichen Tipp. Er rät, sich am 3. Februar eines jeden Jahres in einer katholischen Kirche den Blasius-Segen abzuholen. Der bewahrt einen vor Halsschmerzen. Sankt Blasius ist einer der 14 Nothelfer der katholischen Kirche. Der ehemalige Bischof hat mal ein Kind vorm Ersticken gerettet, indem er ihm eine Gräte aus dem Hals gezogen hat. Seitdem wird er als DER Nothelfer bei sämtlichen Halsbeschwerden verehrt. Damit der Blasius-Segen funktioniert, müsst ihr natürlich daran Glauben!

Mit Magie gegen Schnupfen...

Warum nicht? sagt Pauels.

Der größte Arzt der Menschheitsgeschichte ist der Placebo-Effekt. Wenn man ganz einfach die körpereigenen Abwehrkräfte mobilisiert, kann das helfen.


Auch Krankenschwester Ulrike aus Bergneustadt kennt dank ihrer Patienten skurrile Methoden aus aller Welt, die bei Erkältungen helfen oder sie vorbeugen sollen. Eine Patientin schwört auf ein russisches Rezept. Da werden Senfkörner einige Tage in Alkohol eingelegt und dann damit gegurgelt. Für eine andere geht nichts über die getragenen Socken ihres Mannes. Die abends nochmal anwärmen und dann nachts dem erkrankten Familienmitglied um den Hals gewickelt garantiert die Halsschmerzen lindern!

Und Diana aus Engelskirchen sagt bei starkem Husten oder akuter Bronchitis hilft Schweineschmalz mit gehacktem Knoblauch unter die Fußsohlen und dicke Socken drüber. Das ist zwar ein bisschen ungewöhnlich, aber wirkungsvoll!

Und es stinkt wie Hulle, darum habt ihr garantiert Platz um euch...
© Radio Berg
© Radio Berg
© Radio Berg
© Radio Berg