Romance Scamming: Digitaler Heiratsschwindel im Bergischen

Eine Freundschaftsanfrage über Facebook, Komplimente, Liebesschwüre und dann die Frage nach Geld. Moderne "Heiratsschwindler" arbeiten digital. Jana aus Wiehl wäre fast darauf reingefallen.

Früher hießen sie "Heiratsschwindler", heute heißt die ähnliche Masche neudeutsch "Romance Scamming" (Scamming = Betrügen). Das Herz von Jana aus Wiehl hatten Täter in den letzten Monaten gleich zwei mal im Visier. Zuerst machte ihr um Weihnachten ein angeblicher Militärarzt in Syrien über Facebook den Hof. Jana sollte dem charmanten Arzt eine Guthabenkarte für 500 Euro kaufen, damit er mit ihr in Kontakt bleiben kann. Da war sie raus. Kurz darauf hat sie dann der nächste Mann mit nettem Lächeln über Facebook umworben. Der wollte sogar eine fünfstellige Summe.

Am Anfang stehen immer Komplimente, digitale Gespräche, Aufmerksamkeit, Charme und schließlich Liebesbekundungen.

Bis ich dann gemerkt hab: Da ist doch irgendwas komisch.

Jana bricht den Kontakt ab, im zweiten Fall meldet sie sich dann bei der Polizei.

Die sagt: Viele Menschen verlieren durch diese Liebesfallen Geld im fünfstelligen Bereich. UNd ihr Herz - denn viele verlieben sich online.

Sich da einzugestehen, ich habe mich auf einen Betrüger eingelassen - das tut weh, nicht nur finanziell, auch in einem.

sagt Walter Steinbrech von der oberbergischen Polizei.

Hier findet ihr Tipps zum Thema

Die Polizei gibt Betroffenen auf vielen Webseiten Tipps:

Scamming: Vorsicht bei virtuellen Bekanntschaften

Romance Scamming - Betrug mit vorgetäuschter Liebe

Hörbuch Romance Scamming

© Radio Berg
© Radio Berg