Engelskirchen: Christkind beantwortet Briefe und Wunschzettel

Weihnachten nähert sich, die Wunschliste ist schon geschrieben, jetzt muss der Brief nur noch adressiert werden und ab ans Christkind damit. Für die Kinder hier im Bergischen ist das ganz klar: Das Christkind wohnt in Engelskirchen.

Wer dem Christkind nun auch seine Wunschliste schicken möchte, der schreibt:

An das Christkind

51777 Engelskirchen

Bitte den Absender nicht vergessen!

© Deutsche Post AG

Am 14.11.2019, also 40 Tage vor Weihnachten, nimmt das Christkind seine Arbeit in der Christkindpostfiliale in Engelskirchen auf. In der schon weihnachtlich geschmückten Postfiliale stapeln sich bereits die Postkisten mit über 9000 Wunschzetteln aus der ganzen Welt. Doch wie kam es überhaupt dazu, dass sich das Christkind in Engelskirchen niedergelassen hat?


Die Entstehung:

Im Jahr 1985 tauchten bei der Deutschen Post plötzlich Briefe auf, die an das Christkind adressiert waren. Den Mitarbeitern der Post war schnell klar, dass eine schnelle, praktische Lösung her musste, um die Kinder nicht zu enttäuschen.

Man hat dem Christkind eine Postfiliale in Engelskirchen eingerichtet. Die dortigen Mitarbeiter helfen seitdem mit, die Briefe zu öffnen und zu beantworten.


Briefe aus der ganzen Welt

Das Wunschzettel-Büro ist auf der ganzen Welt bekannt. Im Jahr 2018 gingen nahezu 130.000 Briefe aus über 50 verschiedenen Ländern beim Christkind ein, viele zum Beispiel aus China, Japan, Taiwan, Chile, Brasilien und Togo. Zu Spitzenzeiten um den Nikolaustag herum treffen mehr als 12.000 Briefe täglich beim Christkind ein.

So haben das Christkind und seine Helfer in den letzten 34 Jahren über zwei Millionen Briefe beantwortet.


© Deutsche Post AG
© Deutsche Post AG

Was Wünschen sich die Kinder:

Oftmals sind die Wunschzettel bunt bemalt und glitzern. Mit dem Satz: "Liebes Christkind, ich wünsche mir..." beginnen viele der Kinder ihre Briefe. Darüber hinaus bekommt das Christkind aber auch häufig Liebeserklärungen wie "Ich liebe dich ganz doll", "Ich freu mich immer so auf dich" oder auch "Am liebsten möchte ich dich umarmen" zu lesen. Aber auch an Wünschen mangelt es den Kindern nicht. Eine Murmelbahn, die Kindernähmaschine, mehr Taschengeld, Schnee in Hongkong, eine Ballonfahrt und vieles mehr steht auf den Listen der Kinder.

Gemeinsam mit seinen vierzehn Helferinnen und zwei Helfern beantwortet das Christkind bis Heiligabend wieder tausende Briefe. Neben Deutsch gibt es speziell übersetzte Rückantworten für China, Taiwan, und Hongkong sowie in englischer, französischer und spanischer Sprache. Seit letztem Jahr ganz neu auch Tschechisch, Weißrussisch und Russisch.


Einsendeschluss?

Jedes Kind, das seinen Wunschzettel bis zum 21. Dezember ans Christkind schickt, erhält eine Antwort. Darin berichtet das Christkind über seine Arbeit, die Vorbereitungen auf Weihnachten und gibt Basteltipps zum Fest. Die Briefe die es versendet, erhalten eine Weihnachtsbriefmarke und einen eigenen Sonderstempel. Wer seine Post lieber persönlich übergeben und das Christkind endlich einmal kennen lernen möchte, den empfängt das Christkind in seinem himmlischen Postamt am 13. Dezember 2019 zwischen 15 Uhr und 18 Uhr. Am 14. & 15. Dezember jeweils zwischen 13 Uhr und 18:30 Uhr.

Weitere Meldungen